Georg Etscheit

Editorial

Ein wenig Semantik zum Einstieg: Aufrichtiges Lob unter Kollegen ist ein rares Gut, besonders in einem von allerlei Eitelkeiten geprägten Berufsfeld wie dem Journalismus. Die beiläufig geäußerte Bemerkung  „Gute Geschichte, lieber Kollege“ – das ist oft schon der Gipfel dessen, was man von einer Redaktion erwarten kann, wenn man sich besonders angestrengt hat und sich das Ergebnis der Mühen sehen lässt.  Eine „Geschichte“ ist im Journalisten-Jargon ein Beitrag, ein Feature, eine Reportage, ein Essay oder ein Interview, manchmal auch nur ein Thema, das man der Redaktion präsentiert, in der Hoffnung, es möge auf Interesse stoßen.

weiterlesen

„Fragen an den Autor“

Georg Etscheit mit Jürgen Alber bei "Fragen an den Autor" im Rathaussaal von Riegeslberg.
Foto: Jörg Rehmann

„Fragen an den Autor“ heißt eine traditionsreiche Sendereihe, in der der Journalist, Moderator, Autor und Kabarettist Jürgen Albers jeden Sonntagmorgen auf der Kulturwelle des Saarländischen Rundfunks (SR) ein aktuelles Sachbuch präsentiert. Am 22. Januar hatte ich Gelegenheit meine „Geopferte Landschaften“ im Rahmen einer live übertragenen öffentlichen Veranstaltung im Rathaussaal von Riegeslberg bei Saarbrücken vorzustellen. Das Gespräch mit Jürgen Albers, der an diesem Tag aus Altergründen zum letzten Mal eine öffentliche Buchpräsentation moderierte, und die lebhafte Diskussion mit den Gästen im Saal lässt sich als Podcast nachhören.

 

„Geopferte Landschaften“ im ZDF

Das ZDF-Kulturmagazin „aspekte“ bringt am Freitag, 25. 11 2016, einen Beitrag über die Landschaftsverschandelung durch Windkraftwerke und mein Buch „Geopferte Landschaften“. Zu Wort kommen unter anderem die Mitautoren Enoch zu Guttenberg und Niko Paech.

 

Hier die Ankündigung des ZDF:

Zerstört Windkraft Landschaften?

Eine Kritik an der Energiewende

Es ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit: Der Klimawandel mahnt uns, unseren Planeten nicht restlos zu ruinieren – und spätestens die Katastrophe von Fukushima brachte in Deutschland den Atomausstieg. Seit der Energiewende gilt die Windkraft als Arbeitspferd der erneuerbaren Energien. Doch sie steht wegen der Zerstörung unserer Kulturlandschaft und angeblicher Ineffizienz im Kreuzfeuer der Kritik.

Die Debatte ist emotional, der Graben tief – selbst zwischen Naturschützern. Einer der größten Kritiker der Windkraft: Umweltschützer Enoch zu Guttenberg. Der BUND-Mitbegründer kämpft heute gegen die, mit denen er einst den Naturschutzbund gegründet hat. Im gerade erschienen Buch „Geopferte Landschaften“ erklären er und andere Windkraftkritiker, warum die Energiewende aus ihrer Sicht kein alternativloses Schlüsselprojekt ist, sondern unsere Kulturlandschaft unwiderruflich zerstört. Nicht selten wird zu Guttenberg deshalb als reaktionär bezeichnet – und sogar in die Nähe der AfD und der Atomlobby gerückt. Ist die Energiewende auf dem richtigen Kurs oder müssen wir umdenken?

Link zur Sendung

 

Breites Medienecho

Als erstes Medium hatte die Bild am Sonntag (BAMS) am 5. November über mein Buch Geopferte Landschaften berichtet, in der Druckausgabe sowie Online. Der Online-Artikel war nach Insiderinformationen der am besten gedruckte des ganzen Wochenendes:

Artikel lesen

 

Nach der offiziellen Buchpräsentation am 9. November erschien dieser Bericht in der Münchner Abendzeitung:

Artikel lesen

 

Der Freiburger Wochenbericht brachte ein Interview mit dem Herausgeber:

Interview lesen

 

Auf dem Münchner Umweltportal Grün und Gloria veröffentlichte ich folgenden Blogeintrag zum Buch:

Beitrag lesen

 

Und hier noch ein Bericht der Bayerischen Staatszeitung:

Beitrag lesen

 

Die Wirtschaftswoche publizierte eine ganzseitige Rezension:

Beitrag lesen

 

Der oberfränkische Neue Tag brachte ein Interview mit Co-Autor Johannes Bradtka, dem Vorsitzenden des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB):

Beitrag lesen

 

Auf der Website der Europäischen Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen (EGE) fand sich folgende Besprechung:

Rezension lesen

 

Ein Rezensent der Stuttgarter Zeitung schrieb diesen fundiert-sachlichen und lesenswerten Beitrag:

Rezension lesen

 

Auch die Münchner Journalistin Ariane Rüdiger hat auf ihrer Website anderewirtschaft das Buch besprochen:

Beitrag lesen

 

Sehr lesenswert diese Besprechung aus der Thüringischen Landeszeitung:

Beitrag lesen

 

Folgende Wortmeldung fand sich in der Neuen Nordhäuser Zeitung:

Beitrag lesen

 

Die Berliner Umweltzeitung Der Rabe Ralf druckte ein Interview mit Niko Paech zu seinem Beitrag in „Geopferte Landschaften“:

Beitrag lesen

 

Hier die Rezension der Zeitschrift Nationalpark , herausgegeben vom Verein der Freunde des ersten Deutschen Nationalparks Bayerischer Wald  e.V.:

Beitrag lesen

 

Auch das Münsteraner Straßenmagazin draußen hat sich das Buch durchgelesen und findet lobende Worte:

Beitrag lesen

 

Die Wochenzeitung Junge Freiheit veröffentlichte eine ausführliche Besprechung

Beitrag lesen

 

Die ZEIT nahm in einem längeren Artikel „Der Kampf um die Windmühlen“ auch Bezug auf „Geopferte Landschaften“:

Beitrag lesen

 

Noch ein Nachzügler aus der Zeitschrift natur:

Beitrag lesen

„Geopferte Landschaften“

Jetzt erschienen:

„Geopferte Landschaften – Wie die Energiewende unsere Umwelt zerstört“

Herausgeber: Georg Etscheit, Heyne Verlag

mit Beiträgen u.a. von

Georg Etscheit, Martin Flade, Enoch zu Guttenberg, Johannes Müller-Franken, Harry Neumann, Werner Nohl, Niko Paech, Hubert Weinzierl u.a..

Bebildert wird das Buch mit Fotos unter anderem von Jörg Rehmann und Harry Neumann.

Sie zeigen Bilder deutscher Landschaften und Dörfer im „Urzustand“ und nach ihrer Verwandlung in „Energielandschaften“ und „Energiedörfer“.

Die Energiewende soll unser Klima retten – doch sie zerstört die Natur und die letzten halbwegs unberührten Landschaften. Flächendeckend wird das Land mit Windrädern vollgestellt, Vögel und Fledermäuse verenden elendiglich in den Rotoren der riesigen Windkraftwerke. Mais und Raps, großflächig als Energiepflanzen angebaut, laugen die Böden aus und zerstören die Brutstätten ohnehin gefährdeter Vogelarten.

Und der Ertrag all dieser Verwüstungen? Es bräuchte die gesamte Fläche des Saarlandes, um gerade einmal 20 % unseres Stroms durch Windkraft zu erzeugen.

Dabei gäbe es einfachere Mittel, eine Energiewende zu verwirklichen: Allein die Reduktion des Kraftstoffverbrauchs im Verkehr um 8 % könnte alle derzeit aktiven Windräder überflüssig machen.

Ein überfälliges Debattenbuch!“

Hier bestellen

http://www.randomhouse.de/Suche.rhd?searchText=Geopferte+Landschaften&exactSearch=true